In deiner Nähe!

Der Freundeskreis Luftwaffe hat flächendeckend vier Sektionen. Nutzen Sie das Kontaktformular um einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe zu erhalten. Die Sektionen befinden sich in nachfolgenden Städten: Berlin, Dresden, Nörvenich und München.

Kontaktformular

Was bieten wir?

Wir bieten in unserem Jahresprogramm eine Vielzahl von Veranstaltungen im In- und Ausland an. Besuche bei Einrichtungen der Luftwaffe, sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie vieles mehr! Jetzt Mitglied werden!

Aufnahmeformular

Veranstaltungen

  • 10.7.18 - 52nd Fighter Wing US Air Force
  • 19.7.18 - Hubschrauberregiment 64
  • 24.7.18 - Rolls-Royce Deutschland GmbH
  • 26.7.18 - NATO E-3A Component

 

Sektion München Freundeskreis Luftwaffe e.V. besuchte den BND-Pullach

Text und Foto: Heinz Gerrits, Leiter Sektion München

Am 30. August 2018 besuchten 23 Personen der Sektion München den BND in Pullach. Vor einigen Jahren war ein Besuch der historisch gewachsenen, sehr umfangreichen Liegenschaft hinter einem hohen und blickdichten Zaun mit Stacheldraht und elektronischen Sicherungen undenkbar.

Es begrüßte uns Herr Michael Willkomm, Mitglied der Öffentlichkeitsarbeit, im Präsidentenhaus mit einem Glas Sekt. Der Präsident des BND hat bis heute ein Büro sowie Empfangsräume in diesem Gebäude. Im Garten sahen wir Skulpturen des Bildhauers Josef Thorak. Zweifellos hat das Gelände eine düstere NS-Vergangenheit in der Zeit des zweiten Weltkriegs. Nach dem Krieg diente das Gelände zunächst der US Armee als „ Civilian Censorhip Division“ (CCD), 1947 wurde dort die „Organisation Gehlen“ durch die US-Geheimdienste angesiedelt. Aus der „Organisation Gehlen“, benannt nach Reinhard Gehlen, der in der Wehrmacht im Range eines Generalmajors die Abteilung Fremde Heere Ost leitete, wurde dann 1956 der Bundesnachrichtendienst unter deutscher Flagge. Bis heute ist das Gelände in vollständiger Nutzung durch die Behörde.

Für den BND arbeiten ca. 6.500 Mitarbeiter weltweit, an die 4.000 Mitarbeiter bis zum Jahresende in der neuen Zentrale in der Berliner Chausseestraße. Ein Drittel sind Beamte, doch auch Soldaten der Bundeswehr gehören zum Personalstand (über 800). Denn der Bundesnachrichtendienst ist auch der Militärische Nachrichtendienst – in der nachrichtendienstlichen Lagebearbeitung für das Verteidigungsministerium bis hin zur Begleitung von Bundeswehreinsätzen im Ausland.
Rund 4.200 Mitarbeiter sind männlich und 2.300 weiblich. Am Standort Pullach sollen noch rund 1.200 Mitarbeiter verbleiben – überwiegend im Rahmen der Fernmeldeaufklärung des BND (SIGINT).

Der Standort Pullach steht teilweise unter Denkmalschutz (Ensembleschutz).

Die Bundesrepublik Deutschland verfügt über drei Nachrichtendienste auf Bundesebene mit abgegrenzten Aufgaben:

•    Auslandsnachrichtendienst (BND) mit Anbindung an das Bundeskanzleramt
•    Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) mit Anbindung an das Innenministerium
•    Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst (BAMAD) mit ca. 1.200 Mitarbeitern

Der BND hat den gesetzlichen Auftrag zur Gewinnung von Erkenntnissen über das Ausland, die von außen- und sicherheitspolitischer Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland sind. Er arbeitet im Auftrag der Bundesregierung, die in ihrem Auftragsprofil, ein geheim gehaltenes Dokument, die Themen zur Aufklärung festlegt – unter anderem Internationaler Terrorismus, Illegale Migration, Proliferation, Rauschgifthandel, Organisierte Kriminalität.

Die Residenturen des BND nehmen eine Schlüsselstellung in der Arbeit des Dienstes ein. Ihre Standorte sind weltweit, doch gibt der BND nicht preis, wo genau er seine Vertretungen unterhält.

Die Abteilung GU erhält alle Informationen des Dienstes und koordiniert und steuert auch die Schnittstelle zum Nachrichtenwesen der Bundeswehr. Sie liefert Unterlagen zu weltweit topografischen und geografischen Daten, Ergebnisse der Auswertung von Satelliten und Luftaufklärung (IMINT) sowie OSINT,  d.h. Open Source Intelligence, also offene Informationen aus Presse, Radio usw..

Die Zusammenführung aller Informationen und Berichterstattung nimmt einen großen Teil der Arbeit ein. Es werden politische, wirtschaftliche und militärische Lagen mit Spezialisten rund um den Globus erarbeitet. Jede Woche gehen Lageberichte an verschiedene Stellen der Regierung, 400 Berichte pro Monat und 750 pro Monat in Beantwortung von weiteren Anfragen. Der BND ist ein bedeutsamer Informationsgeber für die Bundesregierung.

Die internationale Zusammenarbeit mit dem weltweiten Netz der Residenturen, die Kontakte zu mehr als 450 Nachrichtendiensten in über 160 Staaten, ist ein wichtiger Faktor der rechtzeitigen Gefahrenabwehr und für Meldungen an die Entscheidungsträger in Deutschland.

Die Aufsicht und Kontrolle des BND besteht durch parlamentarische Gremien, das Vertrauensgremium im Haushaltsausschuss des Bundestages, die Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit sowie die G-10 Kommission zum Schutz des Brief-, Post-und Fernmeldegeheimnisses sowie das Unabhängige Gremium seit 2017.

Nach der Präsentation durch Herrn Willkomm wurden wir zu einem wunderbaren Imbiss eingeladen, was für alle Beteiligten ein besonderes Erlebnis und auch Ehre war. Der Sektionsleiter bedankte sich herzlich für diese Einladung und Führung mit unserem Edelstahlfaltflugzeug als bleibendes Andenken an unseren Besuch.

Daten & Fakten

Gründung: 19.09.1984
Stand 2016:  1.187 Mitglieder

Kontakt

Geschäftsstelle
Freundeskreis Luftwaffe e.V.
Wahn 504/10
Postfach 906110
51127 Köln

Telefon: +49 (0) 2203 - 64815
Telefax: +49 (0) 2203 - 800397
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Ihrer Nähe

Sektion Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Nörvenich
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Dresden
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion München
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach oben