In deiner Nähe!

Der Freundeskreis Luftwaffe hat flächendeckend vier Sektionen. Nutzen Sie das Kontaktformular um einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe zu erhalten. Die Sektionen befinden sich in nachfolgenden Städten: Berlin, Dresden, Nörvenich und München.

Kontaktformular

Was bieten wir?

Wir bieten in unserem Jahresprogramm eine Vielzahl von Veranstaltungen im In- und Ausland an. Besuche bei Einrichtungen der Luftwaffe, sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie vieles mehr! Jetzt Mitglied werden!

Aufnahmeformular

Veranstaltungen

  • 8.11.17 - Hubschraubergeschwader 64
  • 21.11.17 - Ausbildungszentrum  für abbildende Aufklärung

 

100 Jahre 1re Escadrille de Chasse „Stingers“ der Belgischen Luftwaffe 1917-2017

Text und Fotos: Sven Köhler, Sektion Dresden

Die 1.Staffel der Belgischen Luftwaffe begeht in diesem Jahr ihr 100jähriges Bestehen und ist damit die Älteste in Belgien. Unter dem Motto „Nemo Me Impune Lacessit“, was soviel bedeutet, wie „Niemand verletzt mich ungestraft“, ist sie heute neben der 350. Sqn. auf der Airbase in Florennes dem 2.Tactical Wing unterstellt.

Aufgestellt wurde die Staffel bereits 1913 in Brasschaat, nahe Antwerpen. Zunächst ausgerüstet mit Farman MF-16, folgten bis 1914 Stationierungen in Kiewit, Ans und Dunkerque-Les Moères (Frankreich). Nach einem kurzen Intermezzo auf Farman MF-11 und Nieuport X erfolgte 1917 die Übernahme der Nieuport XI und XVI und der „Scottish Thistle“ als Staffelwappen und stellt somit die Geburtsstunde der „Stingers“ dar. Das Wappen und das Motto wurde, inspiriert von den „Scots Guards“ (einer Einheit, die ebenfalls im 1.Weltkrieg kämpfte und die „Scottish Thistle“ sowie auch dieses Motto trugen) auf Initiative von André De Meulemeester, einem von 5 Fliegerassen der Belgischen Luftwaffe im 1.Weltkrieg, übernommen. Der Ursprung geht in das 16.Jahrhundert zu James VI der Royal Stuart Dynasty of Scotland zurück.

Anfang 1918 wurde unter Führung von Fernand Jacquet, auch ein Fliegerass, bis zum Ende des 1.WK eine gemischte Einheit mit Top-Piloten aus verschiedenen Squadrons zusammengestellt. Geflogen wurden Sopwith Camels, Sopwith Pups, Spad VII und Hanriot HD-1s. Nach dem Ende des 1.WK kamen aus Deutschland erbeutete Fokker D.VII zur 1.SQN. Diese blieben, ebenso wie die neuen Nieuport-Delage NiD.29C1, bis 1931. 1929 wurde die 1.SQN vorübergehend in die 2.SQN zur Ausbildung auf der Fairey Firefly integriert, welche die 1.SQN ab 1931 erhielt.

1939 wurden die Firefly gegen moderne Hawker Hurrican ausgetauscht und die 87.SQN übernommen. Am 10.Mai 1940 wurden bei einem Blitzangriff der Deutschen Luftwaffe auf Schaffen, Stationierungsort der 1. und 2.SQN, nahezu alle Hurrican´s beschädigt oder zerstört. Nach der darauffolgenden Kapitulation Belgiens sind viele Piloten der „Thistles“ in Großbritannien bei der RAF geflogen. Die 1.SQN wurde vorübergehend außer Dienst gestellt, jedoch nie aufgelöst.

Nach dem Ende des 2.WK wurden die „Thistles“ zunächst als 351.SQN in Florennes neu aufgestellt. Geflogen wurden Supermarine Spitfire F.XIV. Am 25.Februar 1948 erfolgte die Umbenennung in „Première Escadrille de Chasseurs-Bombardiers“. Die ebenfalls eingeführte Harvard T-6 war neben der Spitfire das letzte Propellor-Flugzeug der 1.SQN.
1951 begann das Jet-Zeitalter mit Republic F-84E Thunderjet, gefolgt 1953 von der F-84G. 1955 wurde erstmals mit der Republic F-84F Thunderstreak die Schallmauer durchbrochen. In den nächsten Jahren erfolgte das Intensivtraining auf den Kampfjets, auch unter dem Gesichtspunkt der Einbindung in die Luftverteidigung der NATO gegenüber den Warschauer Vertragsstaaten. Ferner standen Teilnahmen an Übungen sowie bei Paraden auf dem Kalender der 1.SQN. 1960 fand einmalig eine Flugschau des extra aufgestellten Demo-Teams „The Blue Mocking Birds“ mit 4 F-84F statt. Ab 1961 wurde ein Solo-Display-Pilot bei Flugshows von der 1.SQN gestellt. Die 60er Jahre waren geprägt durch Teilnahmen an Übungen und fortschreitender Ausbildung.

1970 erhielt die 1.SQN, inzwischen in Bierset stationiert und dem 3th Tactical Wing unterstellt, die ersten Dassault Mirage 5. Die F-84F wurden bis 1972 abgegeben. Die 70er dienten der Ausbildung auf den Hochleistungsjets. Anfang der 80er Jahre ging der Sparzwang auch an der Belgischen Luftwaffe nicht vorüber. Die monatlichen Flugstunden wurden auf 3-5 (!) reduziert, Einzelflüge dauerten nur noch 20-40 Minuten und geflogen wurde weitgehend „clean“, um Treibstoff zu sparen. 1982 stellte die 1.SQN eine von drei Mirage 5 für ein 3-Day-Exercise auf der Base RAF Gütersloh als Trainingspartner zur Verfügung. Dies geschah in Vorbereitung des Falkland-Krieges – Argentinien flog ebenfalls die Mirage. 1987 wurde das 70jährige Jubiläum gefeiert und der erste „Blackbird“ wurde geboren. 1989 erfolgte der letzte Flug mit der Mirage 5 und die Rückkehr nach Florennes. Nach Schulung der Piloten bei der OCU-Unit in Beauvechain und der Indienststellung der F-16A Block 20 wurde am 1.Juli 1990 die Einsatzbereitschaft der Staffel gemeldet.

Von Dezember 1995 bis Dez. 1996 erfolgte der erste Einsatz seit dem 2.WK bei „Decisive Endeavour“ über Bosnien. Geflogen wurden Aufklärungsmissionen von Villa Franca in Italien. Es folgte 1998 „Determined Falcon“ über dem Kosovo und Albanien (stationiert in Amandola AB in Italien). Anfang der 2000er erhielten die F-16 ein Midlife-Update (MLU) mit Einführung der Multirole-Fähigkeit. Nach den Anschlägen vom 11.September 2001 wurde in der Belgischen Luftwaffe die QRA wieder eingeführt. Die 1.SQN war von da ab Teil der QRA-Flotte.

Nach mehreren Teilnahmen an Übungen erfolgte 2004 der erste Einsatz beim Air Policing in Siauliai/Litauen. 2005 verlegte die 1.SQN im Rahmen von „Eastern Eagle“ für 4 Monate nach Kabul/Afghanistan. 2007 und 2008 nahm man erstmals an Übungen wie „Maple Flag“ und „Red Flag“ in Übersee teil, bevor ab September 2008 der zweite Einsatz bei „Guardian Falcon“ in Afghanistan (Kandahar) begonnen hat. Es folgten Einsätze bei „Odyssee Dawn“ und „Unified Protector“ über Lybien (stationiert in Kandahar und Araxos AB in Griechenland), 2012 ein weiteres Air-Policing in Litauen sowie bei „Inherent Resolve“ im Irak (stationiert in Jordanien).

Am 29.August 2014 erreichte Cdt. Marc „Charlz“ Longle als erster belgischer F-16-Pilot die Marke von 4000 Flugstunden. 2016 wurde zum 3. Mal beim Baltic Air Policing teilgenommen, diesmal in Estland. 2017 wird nun das bereits erwähnte 100jährige Jubiläum der „Thistles“ alias „Stingers“ gefeiert.

Nicht öffentlich wurde dies am 15.Juni im Rahmen der 2wöchigen Übung „Tactical Weapons Meet“ zelebriert. An diesem Tag fand in Florennes für ca. 750 Spotter aus ganz Europa auf Einladung ein Fototag statt. Folgende Teilnehmer am Exercise waren neben der 1. und 350.SQN vor Ort:

  • 2 F-4E PI2000 Phantom II der 338th SQN „Ares“ der Helenic Air Force aus Andravida
  • 3 MiG-29 der 1.ELT „Warzsawa“ der Polish Air Force aus Minsk-Mazowiecki
  • 2 Bae Hawk T.1 der 100.SQN RAF aus Leeming
  • 3 EF2000 der 4° Stormo der Aeronautica Militare aus Grosseto
  • 3 EF2000 der ALA11 der Spanish Air Force in Moron
  • F-16MLU (FA-132) der 1.SQN „Stingers“ der BAF aus Florennes mit Special-Painting zum 100jährigen Jubiläum als „Blackbird VI“

Als Special-Guests, ohne Vorankündigung, waren folgende Maschinen zu sehen:

  • F-16MLU (FB-24) der Training SQN OCU „Vulture“ der BAF aus Kleine Brogel mit Special-Painting zum 30jährigen Jubiläum 2017
  • F-16MLU (FA-70) der 349.SQN „Mace“ der BAF aus Kleine Brogel mit Special-Painting zum 75jährigen Jubiläum 2017
  • Alpha-Jet (AT-29) der 11.Training SQN der BAF aus Cazaux AB / France
  • Mirage 2000/5 (2-EJ) der EC1/2 „Cigognes“ der AdlA aus Luxeuil AB / France mit Special-Painting zum 100sten Todestag von Fliegerass  Georges Marie Ludovic Jules Guynemer
  • Mirage 2000/5 (2-ET) der EC1/2 Standard-Painting
  • EF2000 (30+90) des TaktLwG71 „Richthofen“ der LW aus Wittmund mit Special-Painting „Roter Baron“ (Überflug bei Rückkehr aus der morgendlichen Routine-QRA über Norddeutschland)

Das Tactical Weapons Meet ist eine kleinere Übung für die Ausbildung junger Piloten, die dabei z. Bsp.ihre Qualifikation als Two-Ship-Leader erhalten können. Auch die Zusammenarbeit auf internationaler Ebene sowie das Kennenlernen der Stärken und Schwächen der verschiedenen Flugzeugtypen gehören dazu. Nach den Trainingsrunden absolvierten alle rückkehrenden Maschinen einen oder mehrere Low-Passes oder auch Touch-And-Go´s. In der „Mittagspause“ trafen dann die oben erwähnten Gast-Maschinen ein. Nach der Nachmittags-Runde ging ein bestens organisierter Tag bei perfektem Flugwetter zu Ende.

Herzlichen Dank dafür an die Soldatinnen und Soldaten der Belgian Air Force aus Florennes und bei allen anderen daran beteiligten Personen.
In diesem Sinne …. a la  Première.

Bilder

  • st1
  • st10
  • st11
  • st12
  • st13
  • st14
  • st15
  • st16
  • st17
  • st2
  • st3
  • st4
  • st5
  • st6
  • st7
  • st8
  • st9

Quellen: „100 Years first Squadron in 100 Stories“, Publishing: C2A Belgium
Copyright Bilder: Sven Köhler

Daten & Fakten

Gründung: 19.09.1984
Stand 2016:  1.187 Mitglieder

Kontakt

Geschäftsstelle
Freundeskreis Luftwaffe e.V.
Wahn 504/10
Postfach 906110
51127 Köln

Telefon: +49 (0) 2203 - 64815
Telefax: +49 (0) 2203 - 800397
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Ihrer Nähe

Sektion Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Nörvenich
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion Dresden
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sektion München
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach oben